Wednesday, 13 February 2013

Zufall

Der Zufall ist laut Definition ein "nicht geplantes, unerwartetes Ereignis". Jeder von uns könnte eine unendliche Geschichte schreiben, eine Geschichte des Lebens, die nur deswegen in der einen Art und Weise entstanden ist, weil es diesen sogenannten Zufall gibt. Voller List und Geschicklichkeit, taucht er einfach auf, platziert sich da vor deiner Nase, ohne dass du ihn natürlich sehen kannst und plötzlich biegst du auf die Straße nach rechts ab, weil du denkst, der Weg wäre kürzer. Dabei läufst du an einem bis jetzt noch unbekannten kleinen Blumenladen vorbei und der Duft der zierlichen blauen Blumen, deren Namen du dir eh nie merken kannst, erinneren dich an einem gewissen Duft.....Lange her, wie in einem Märchen, es war einmal....Du kaufst die Blumen und weil du auch gerade Zeit hast, da du eh die Abkürzung nimmst, unterhälst dich mit der Blumenverkäuferin. Es ist ein simples Gespräch, über die blauen Blumen, über Gärtnerei, über ihren Beruf. Auch die Blumenverkäuferin erinnert dich an jemand...es war einmal.....vor langer Zeit....Mit den Blumen in der Hand läufst du weiter die Straße entlang. Eigentlich bist du in Eile, sonst hättest du natürlich nicht diese Abkürzung genommen. Aber sag, wo wolltest du eigentlich hin? Plötzlich an deiner rechten Seite ein kleines Café. Der Duft von frisch gemahlenem Kaffee und hausgemachten Kuchen verlangsamt deinen Schritt bis du stehen bleibst und du dir im Schaufenster die verschiedenen Süßigkeiten anschaust. Weißt du noch? Wie damals als Kind, wo du deine Backe fest ans Fenster geklebt hast und du deine Augen von den ganzen Kuchensorten nicht mehr wegnehmen konntest und mit einem gierigen und trotzdem so naivem Blick alles aufessen wolltest. Ja...es war einmal...vor langer, langer Zeit. Das  Öffnen der Tür erweckt dich aus deinem nostalgischen Traum. Ein Paar verlässt gerade das Café und dann hörst du für paar Sekunden diese Musik....hörst du? Ja, es ist Chopin. Spielt da jemand am Klavier? Ohne zu zögern gehst du einfach rein, setzt dich an dem ersten freien Tisch und bestellst gleich einen Milchkaffee und ein Stück von dem leckeren Schokokuchen, den du eben im Schaufenster bewundert hast. Und ja, dann siehst du sie. Die Klavierspielerin. Die Blumen hälst du noch fest in der Hand. Wieso? Kannst dir selber nicht erklären. Sie beendet das Stück, steht auf und bestellt sich ebenfalls Milchkaffee. Dann dreht sie sich um und fängt deinen Blick ein. Du warst zu langsam, du konntest nicht schnell genug weg schauen. Und eigentlich wieso denn? Du lächelst, sie lächelt, du nickst, sie nickt, du weißt nicht weiter, sie lächelt dir immer noch zu, und jetzt? Bevor du weiter denken kannst, sitzt sie schon an deinem Tisch. Dann fragst du:
"Bist du öfters hier? Das war wirklich schön"
"Danke....Hab meinen Zug verpasst und um die Zeit zu vertreiben bin durch die Gegend umgeirrt. Da kam ich zufällig auf diese enge Straße und plötzlich saß ich in diesem Café"
"Ja...diese Straße....Bist du Musikerin?"
"Nein, aber ich spiele wahnsinnig gern Klavier. Die Besitzer hier sind sehr nett. Haben sich gefreut, dass ein bisschen Musik im Raum war. Eigentlich bin ich auf einer Reise."
"Ah, und wo fährst du jetzt hin?"
"Hmmm, das weiß ich noch nicht genau, erstmal durch Europa und danach....wo mich die Wege führen."
"Du startest ein echtes Abenteur. Suchst du was besonderes?"
"Ich weiß es noch nicht, ich schaue einfach was ich finden kann. Und du? Öfters hier im Café?"
"Nein, eigentlich bin ich in Eile, kam zufällig hier vorbei. Dachte diese enge Straße wäre eine Abkürzung...."
"Und was machst du mit den Blumen? Sind ganz schön."
"Ich weiß es selber nicht. Weiß nicht einmal wie die heißen. Ich mochte die einfach. Sind von dem kleinen Blumenladen, paar Schritte weiter unten."
"Ah ja, da bin ich vorbeigelaufen....."
Stille.
Plötzlich sie: "Ich muss jetzt los, mein Zug fährt bald ab...."
"Gute Reise....und vielleicht trifft man sich wieder...."
"Ja....vielleicht! Machs gut! Pass auf die Blumen auf!"
Und plöztlich war sie weg. Die unbekannte Frau, die so schön Chopin gespielt hat, beginnt eben ihre große Reise. Du bleibst da, in diesem Café und trinkst noch deine Tasse leer. In der Luft schwebt dieses Parfüm, dieser Duft, den hattest du heute schon irgendwo mal gespürt. War sie das? Ja, vielleicht, irgendwann, vor langer, langer Zeit....Du zahlst und mit einem Lächeln auf deinem Gesicht verlässt du das Café. Wo du eigentlich hin wolltest ist es nun zu spät. Du gehst dann nach Hause und stellst die Blumen in eine Vase mit frischem Wasser.

Ja, das ist Zufall. Ob man sich wieder sieht? Chopin, Klavier, blaue Blumen, enge Straßen, unbekannter Duft, misteriöse Frau. Was weiß man denn schon? Ja, wir könnten eine endlose Geschichte schreiben, wie damals, als du nach rechts abgebogen bist....

No comments: