Monday, 31 August 2015

In my mind






Immer wenn ich in einem Zug, einer Straßenbahn oder in einem Bus sitze und ich einen Platz am Fenster finden kann, denke ich fast immer das Gleiche: ich liebe es meinen Kopf leicht an die Fensterscheibe zu lehnen, Musik zu hören und meinen Blick und meine Gedanken nach Außen weit weg fliegen zu lassen....Ich empfinde dann eine gewisse Ruhe, eine Zeit, in der ich versuche mich wiederzufinden...das eigene Leben während einer Bahnreise in Ordnung zu bringen, die Puzzlestücke aufsammeln und den ganzen Gedankengang, der durch diese innere Kopfwelt herumirrt wieder auf der richtigen Bahn zu bringen. Welch' Naivität, muss ich dabei denken. Das bisherige Leben während einer Bahnfahrt? Dafür reicht manchmal das eigene Leben nicht...Und trotzdem sitze ich wieder in der Bahn am Fenster und blicke heraus. Da ich nicht in Fahrtrichtung sitze, scheint es mir als hätte ich mehr Zeit mir alles in Ruhe anzugucken. Mein Blick kann immer noch in der Ferne dem einen Menschen folgen, bis er zu einem kleinen schwarzen Punkt wird und verschwindet. Und danach kommt ein anderer Mensch, ein neuer Garten, ein Wald, eine weitere Straße, immer wieder ein....ein neues Ich....oder vielleicht auch nur das alte Ich, welches sich dann in der Ferne verliert? Wie ein langsamer Film spielt sich alles vor meinen Augen auf und so wie ich auf die Welt und deren einzelnen Lebewesen und Nichtlebewesen zurück blicke, habe ich das Gefühl, als würde ich mein eigenes Leben zurück verfolgen....bis das Bild vor meinen Augen unscharf wird und bis es verloren geht, als hätte es nie existiert. Und in dem Moment wusste ich ganz tief in meiner Seele, dass wenn ich auf mein Leben zurück blicke, ich das voller Freude tun möchte, dass ich nicht zu einem unklaren Punkt werde....dass ich mich immer wieder finden kann, ja, mich selbst, und dass wenn ich nach vorne schaue, dann auch sagen kann: in meinem Zug trage ich ein Leben voller Leidenschaft und Hoffnung mit, ein Wagon voll mit Glück, Liebe und Freude...ein Ich, das versucht nie in der Ferne verloren zu gehen....

No comments: