Tuesday, 5 April 2016

Lautlos



Es ist dieses nicht schreien können, nicht schreien dürfen, kein Ton oder Laut aus sich rausbringen können. Es schreit und stöhnt und ruft in dir rein. Der Lärm stoßt an alle deiner Zellen an, fließt gemeinsam mit deinem Blut zum Herzen hin und zurück, strömt an die Lungen vorbei, drückt sie ganz fest zusammen, bis du das Gefühl des Erstickens hast. Und dann machst du deinen Mund weit auf, schließt deine Augen, schnappst nach Luft und möchtest nur noch diesen einen lauten Schrei aus dir rausbringen. Ein so lauter Schrei, der alles für eine kurze Zeit zum Stehen bringt, der die Zeit für einen kurzen Moment anhält, der alles einfriert, dich mit dazu. Damit endlich wieder Ruhe ist. Damit du aus diesem Wirbelsturm endlich rauskommst. Doch es passiert einfach nichts, es kommt nichts raus. Der Schrei bleibt in dir drin, bringt nur deinen Körper zum Beben, deine Drüsen zum schwitzen, deinen Puls auf Hochtouren, deine Lungen zum ersticken….eine innere Epilepsie. Der Schrei drückt dich zusammen, als wärest du eine ganz normale Knetmasse. Der Schrei ist so laut in deinem Kopf, dass du mittlerweile das Gefühl hast du seiest taub. Vielleicht bist du das schon längst geworden. Ein tauber Mensch, gehörtaub, gefühlstaub, geschmackstaub, einfach ge-Ich-, ge-Du-, ge-Wir-taub.


Es is dieses nicht schreien können, nicht schreien dürfen, kein Ton oder Laut aus sich rausbringen können. Es schreit und stöhnt und ruft….es ruft in dir rein….